Dr. Wolfgang Leupold

Prüfer für russische und sowjetische Philatelie

Raritäten auf der OSTROPA 2020 – Die legendäre „Lewanewskij“ mit kopfstehendem Aufdruck

Die Sowjetunion verausgabte 1935 die bekannte Sondermarkenserie anlässlich der Rettung der im Packeis eingeschlossenen Besatzung des Forschungsschiffes „Tscheljuskin“. Eine Marke davon war dem Piloten Sigismund Lewanewskij gewidmet.

Für den 3. August 1935 plante Lewanewskij gemeinsam mit Copilot Baidukov und Navigator Lewchenko einen Transpolarflug von Moskau nach San Franzisco. Für die Postbeförderung auf diesem Flug wurde die erwähnte Briefmarke mit dem Bildnis Lewanewskijs mit einem fünfzeiligen roten Buchdruckaufdruck in russischer Sprache „Flug Moskau – San Francisko über den Nordpol 1935“ versehen. Überdruckt wurden angeblich 11.000 Marken (440 Bogen zu je 25 Marken). Wenige Stunden vor Start des Flugzeuges begann der Markenverkauf auf dem Moskauer Hauptpostamt am Morgen des 3. August. An jede Person sollte nur 1 Stück abgegeben werden, weshalb Paare oder Viererblöcke sehr selten vorkommen.

Eine echte Rarität stellt der Viererblock mit kopfstehendem Aufdruck dar, den wir auf der OSTROPA sehen werden. Die obere rechte Marke zeichnet sich durch den Plattenfehler „verkürzter linker Strich des M in Moskau“ aus, wodurch wir dem Block die Bogenpositionen 4 – 5 und 9 – 10 zuordnen können. Da nur sehr wenige Marken mit kopfstehendem Aufdruck existieren, ist anzunehmen, daß vielleicht zwei oder drei Viererblöcke mit kopfstehendem Aufdruck vorkommen.

Post für den Transpolarflug musste am 3. August auf dem Moskauer Hauptpostamt aufgegeben werden und erhielten neben dem Poststempel einen fünfzeiligen Leitstempel mit dem Hinweis auf den Flug Moskau – San Francisco in russischer und englischer Sprache.    

Die am 3. August in Moskau gestartete einmotorige Tupolev ANT-25 zeigte nach etwa 2000 km nördlich der Halbinsel Kola ein Ölleck, was zum Abbruch des Fluges und Rückkehr nach Moskau führte. In Moskau erhielten alle Postsendungen den Stempel „Wiederaufnahme des Fluges Moskau – San Francisco bis zum Sommer 1936 zurück gestellt / Die Sendungen werden auf normalem Postwege befördert“.

Auf der OSTROPA werden wir die einzig existierende Postkarte sehen, die mit einer Marke mit kopfstehendem Aufdruck frankiert ist – eine Weltrarität! Die eingeschriebene Karte war (über San Francisko) an den damaligen Chef des NKWD Jagoda in Moskau adressiert. Nach seinem Tod in Folge der Stalinschen Repressalien wurde der Name auf der Postkarte entfernt und mit einer Registraturquittung überklebt. – Ein UNIKAT der Superlative, das man in Natura gesehen haben muß!

Wolfgang Leupold